Chester-Gismo vom Junkerntor

Rufname: Gismo

Gismo im Wohnwagen
Ist er nicht ein süßer Kerl ?

Unser Hund ist ein PON

Aber was ist ein PON?.
Ein PON ist ein "Polski Owczarek Nizinny" ein Polnischer Niederungs Hütehund, man könnte auch sagen ein polnischer Schäferhund. Denn Schafe hüten war, und ist zum Teil heute noch seine Aufgabe.
Heutzutage hüten die PON's ihre Familien ! Unser ist beim Spaziergang immer ganz aufgeregt wenn wir uns zu weit voneinander entfernen. Er läuft dann immer zwischen den Gruppen hin und her und versucht uns "zusammen zu treiben". Wenn wir wieder alle zusammen gehen ist er zufrieden.

Vorgeschichte

Meine Frau kam eines Tages mit dem Wunsch auf mich zu, einen Hund haben zu wollen. Davon war ich erstmal nicht begeister. Schließlich hatten wir schon einen Kater, einen Hasen, zwei Meerschweine. Meine Bedingungen waren also:
Der Hund darf nicht zu groß sein (max. 50 cm),
Er muß sich mit unseren vorhandenen Tieren vertragen,
Mit unseren Urlaubsfahrten im Wohnwagen klarkommen (er kommt dann mit).

"Wenn Du einen Hund findest der diese Bedingungen erfüllt, können wir drüber reden", sagte ich zu meiner Frau und hatte damit verloren ;-)
Von nun an war das intensive studieren der Tageszeitung angesagt. Meine Frau nannte mir die Rassen und ich schaute im Internet nach. Wichtig waren Rassenbeschreibungen und Bilder. Eines Tages war von einem PON die Rede. "PON kenne ich nicht" sagte meine Frau. Das war das Zeichen für meinen Einsatz. Ich fand die Seite vom PON-Club. Und nach einigen "oh wie ist der süß" und "guck dir mal die Rassebeschreibung an" war mir klar das es um meine Frau und die Kinder geschehen war.

Wir wollten unbedingt einen Hund von einem vernünftigen Züchter und nicht aus einer "Wurfbatterie". Es begann die Suche nach einem Züchter. Da meine Frau jetzt über meinen DSL-Eingang und ihrem eigenen Profil an meinem Computer surfen konnte, machte sie sich selbst auf die Suche. Mein Computer war zeitweise tagelang blockiert :(
Man machte ihr aber keine Hoffnung noch in 2002 einen Welpen (wir wollten unbedingt einen Rüden) zu bekommen. Damit hatten wir uns schon abgefunden als auf einmal eine E-Mail vom PON-Club bei meiner Frau eintraf. Am Junkerntor war ein Wurf gefallen mit zwei Rüden und zwei Hündinnen. Alle Interessenten die sich gemeldet hatten wollten aber Hündinnen haben und auf einmal war ein Welpe für uns da.

Beim Züchter

Gismo und seine Geschwister Der Züchter wollte uns unbedingt vorher kennenlernen, denn er gibt keinen Welpen ab ohne die Leute kennengelernt zu haben. Diese Einstellung fanden wir klasse, wir hatten so auch die Möglichkeit die Mutter und das Umfeld zu sehen in dem er gross wird. Wir fuhren also mit einem ziemlich mulmigen Gefühl nach Winsen/Aller. (ca. 330 km)
Gismos Mutter Attika begrüßte uns schon mit lautem Bellen am Tor und ließ uns nur nach Bestechung mit "Leckerchen" ein. Attika und ihre Welpen hatten einen eigenen Raum mit einer Tür auf die Terrasse zur Verfügung. Der Züchter hatte sich eine Schlafcouch in diesen Raum gestellt und schlief bei den Hunden. (Darüber war ich sehr beeindruckt)
Die Welpen hatten auf der Terrasse einen Sandkasten und Folien, Kästen mit Steinen und so weiter. Sie wurden also mit allen möglichen Materialien konfrontiert. Ich war auch vom unkomplizierten Umgang der Züchterfamilie mit den Hunden beeindruckt. Das gefiel mir sehr.
Gismo mit Bruder Wir fuhren sehr beeindruckt wieder nach hause und waren glücklich darüber als der Züchter uns sagte das er uns einen Welpen geben wolle. Wir waren nochmal in Winsen/Aller um das wachsen unseres kleinen zu beobachten. Es ist schon enorm, wie schnell die Welpen sich entwickeln. Der Züchter erzählte uns das er jetzt das Autofahren mit den Welpen üben wird. Im April 2002 war es dann soweit. Der große Tag war da

Gismo kommt zu uns

Ich konnte mir leider nicht freinehmen, so das meine Frau mit ihrer Schwester gefahren ist. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon einige Bücher über Hundeerziehung gelesen, Leckerchen und Spielzeug besorgt. Was noch fehlte war Gismo.
Ach, was geht es mir gut Meine Frau und ihre Schwester kamen spät wieder nach Hause (es war schon nach 21:00 Uhr). Gismo war überhaupt nicht aufgeregt, er war nur ziemlich müde. Die Kinder sind auch noch aufgeblieben um ihn zu begrüßen. Sie sagten kurz hallo und gingen dann zu Bett. Gismo nahm tapernd sein neues Zuhause in Augenschein. Wir hatten einen alten Karton als Bett in das Schlafzimmer gestellt und ihn dort bei uns schlafen lassen. Meine Frau hatte sich 3 Wochen Urlaub genommen um sich voll um Gismo kümmern zu können. Einige Welpenspielgruppen hatten wir uns vorher schon angeschaut und eine ausgesucht. Wir sind bis heute in der Hundeschule "Knochenarbeit" von Celina del Amo. Wie es so schön in den Büchern geschrieben steht haben wir Gismo natürlich erst einmal eine Woche Eingewöhnung bei uns gegönnt.

Einer meiner Lieblingsplaetze Kommt aufeinmal ein Hund in eine Familie si ist das ein einschneidendes Erlebnis. Das habe ich in Büchern gelesen, aber nicht geglaubt. Es ist aber wirklich so. Man muß auf einmal bei jedem Wetter raus, man kann nicht mehr (unbesabbert auf dem Fußboden sitzen oder liegen), darf keine Butterbrote auf dem Wohnzimmertisch liegen lassen, grillen auf der Terrasse wird schwieriger (Schatz, wo hast Du die Würstchen hingestellt ?), Löcher werden im Garten gebuddelt, etc.
Ich finde es manchmal schon stressig, aber der Kleine entlohnt einen immer mit seiner uneingeschränkten Zuneigung. Ich hatte bisher keinen Hund und kannte die Zuneigung der Hunde zum Menschen noch nicht.

Gibt es hier etwas leckeres ? Bei uns waren also jede Menge Umstrukturierungen angesagt. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme ist erstmal Hundknuddeln angesagt, danach manchmal Gassigehen (meistens geht meine Frau). Ausruhen auf der Couch ist nicht mehr so angesagt. Es ist einfach mehr Action in der Bude.
Jeden Morgen wartet er auf meinen Sohn um erstmal sein Zerr- und Spielbedürfniss zu decken. Die beiden spielen solange bis mein Sohn zur Schule muß. Gismo bleibt dann für ca. 4 Std. alleine, da meine Frau einen Halbtagsjob hat. Gismo kommt damit gut klar.

Das ist mein Lieblingsplatz Sein absoluter Lieblingsplatz ist die Terrasse (manchmal sogar bei Regen). Er legt sich unheimlich gerne auf die Steine und beobachtet die Umgebung, oder schläft einfach. (Übrigens, ich habe noch nie einen Hund auf dem Rücken und mit den Beinen nach oben schlafen gesehen. Gismo macht das ab und zu) Manchmal kratzt er so intensiv an der Terrassentür das man denken könnte, daß er jetzt dringend muß. Auf der Terrasse angekommen, legt er sich einfach hin. (auch im Stockdunkeln macht er das)

Gismo in seinem ersten Urlaub

Auf großer Tour Im Juli 2002 stand dann ein großes Abenteuer an. Unser Frankreichurlaub mit Hund im Wohnwagen. Würde das funktionieren? Ich war ziemlich unsicher. Kommt Gismo mit der Situation klar? Und wir auch? Egal, ich würde es schon sehen und Gismo zu Hause lassen, kam für mich von vorne herein nicht in frage.
Gismo hatte am Anfang ein wenig Bammel vor dem Wohnwagen. Als wir uns aber am ersten Abend auf unserem Übernachtungsplatz ins Bett legten, gab es für ihn kein halten mehr. Von da an hatte er den Wohnwagen akzeptiert und ich eine Sorge weniger. Meine nächste Befürchtung war: kommt er mit der Hitze in Süd-Frankreich zurecht? Er hat ja so ein langes Fell.

So lässt es sich aushalten Gismo hat das aber auf seine Art und ganz soverän gehandhabt. Er ist einfach am Tag unter den Wohnwagen gekrochen und hat es sich dort gemütlich gemacht. Ich muß zugeben, das ich dort auch gerne gewesen wäre ;) Es war schon ziemlich warm in Frankreich. (> 30 Grad Celsius) Er ist auch gut mit der Leine zurecht gekommen, von Zuhause kennt er das ja nicht. In Frankreich musste er fast den ganzen Tag an der Leine bleiben, da unser Stellplatz an einem lebhaften Fußweg lag und erst ab ca. 20:00 wurde ein Tor geschlossen und der Fußweg leer. Dann haben wir ihn von der Leine befreit und er sich gefreut und mit uns getobt bis er völlig platt war.
Auf Spaziergang am Meer Gassi- oder Spazierengehen war am Campingplatz (näheres über den Campingplatz findet ihr auf meiner Homepage unter Camping) oder in der Nähe des Platzes echt stressig, da der Platz in einem Touristenort lag und der Ort total überlaufen war. Es hat keinen Spass gemacht dort mit Hund spazieren zu gehen.
Was blieb also nichts anderes überig als mit dem Auto ein wenig zu fahren. (Das nebenstehende Foto ist bei einem Ausflug in Setê entstanden). Schade eigentlich das in dem Ort keine Möglichkeit der Beschäftigung für Hunde vorhanden ist. Gismo war trotzdem mit dem wenigen zufrieden das wir ihm bieten konnten.

Gismo lebt sich langsam ein

Herrchen, ich war baden Grimmlinghausen ist ein kleiner Vorort von Neuss der direkt an der Erft und am Rhein liegt. Unser Hund ist also zwangsläufig ein echter Wasserhund ;-) Er lässt keinen Spaziergang am Wasser aus ohne darin ausgiebig zu baden. Und ganz besonders viel Spass macht ihm das Baden und schwimmen wenn ein Bällchen mit in das Wasser geworfen wird. Er sieht danach nur immer aus wie ein begossener Pudel. Mann sieht ihm dann sein schönes wuscheliges Fell nicht an. Und was nicht zu verachten ist: Er riecht, und fühlt sich an, wie ein nasser Teppich wenn er baden war. Gismo kümmert sich aber überhaupt nicht darum und badet fröhlich weiter ;-)
Das Foto zeigt ihn nach einem Bad in der Erft.
Gismo ist ein toller Familienhund Unser Hund ist ein echter Familienhund (Also genau das was ich wollte). Er ist besonders auf die Kinder fixiert und freut sich immer besonders wenn beide nach der Schule nach Hause kommen, aber Simon (siehe Foto) ist sein eindeutiger Favorit. Die zwei spielen, mal nachlaufen (Kind läuft Hund nach), oder Ballwerfen (Hund läuft Ball nach), oder zwergeln, oder schmusen. Ball werfen ist eh sein absolutes Lieblingsspiel, dafür lässt er alles (inklusive Leckerchen) stehen. Wenn wir Gassi gehen und seinen Ball dabeihaben, dann haben wir die totale Aufmerksamkeit. Jogger, Radfahrer oder ähnliches nimmt er dann überhaupt nicht mehr war.
Gismo hat ein besonderes Verhältnis zu Simon In unser Bett oder auf die Couch darf er nicht, aber Katrin und Simon lassen ihn in ihr Bett. Das nutzt er dann auch schon mal aus und verbringt die Nacht bei den Kindern, oder klettert morgen in das Bett von Katrin.
Wehe er hört in der Nacht ein ungewohntes Geräusch im Treppenhaus, dann ist er übergangslos wach und schlägt an. Das kann mitunter auch stressig sein, aber es vertreibt Eindringlinge mit ziemlicher Sicherheit
Eine Eigenschaft die ich sehr an ihm schätze.

Jetzt ist unser Hund schon soooo groß

Auf großer Tour "Geht jetzt mal einer mit mir Gassi ?".
Er kann ja so unschuldig und bittend gucken, man kann ihm da kaum einen Wunsch abschlagen.
So lässt es sich aushalten "Such den Ball Gismo"
Der Ball ist mal wieder in unserem Rosenbusch geflogen und Gismo macht sich auf die Suche. Er kann es überhaupt nicht leiden wenn sein Ball verschwunden ist und setzt alle Hebel in Bewegung um ihn wieder zu finden. Er spielt so gerne mit dem ball das wir ihn auch im Garten werfen um Gismo ein wenig zu beschäftigen. Beim Spaziergang soll er sich dann auf das Spiel mit anderen Hunden bzw. das Zeitunglesen mit der Nase konzentrieren.
Unser Hund wird gekört Jetzt steht die Körung auf dem Plan. Eine Vereinsveranstaltung bei der die Junghunde beurteilt werden. Ich stehe überhaupt nicht auf eine solche Fleischbeschau, diese Veranstaltungen sind, meiner Meinung nach, nur etwas für die Herrchen und Frauchen. Nun gut, in diesem Fall war ich damit einverstanden, da es in erster Linie darum ging die Hunde eines Wurfes auf eventuelle vererbbare Schäden zu untersuchen und so die Zucht besser steuern zu können. Auf dem Foto seht ihr Gismo mit meiner Frau und Tochter auf einem Tisch vor der Wertzngsrichterin und einer Vereinsvorsitzenden. Er fand das alles nicht so prickelnd, ließ es aber stoisch über sich ergehen.
Ist schon ein toller Hund unser Hund :)

Wird fortgesetzt